Kamerakram


Nicht nur das Fotografieren an sich macht unendlich viel Spaß, sondern auch das Beschäftigen mit der ganzen Technik drum herum. Bin ich vor zwanzig Jahren mit einer Kamera und einem Objektiv losmarschiert (und natürlich mit verschiedenen Filmen in Reserve) ist heute von losmarschieren nicht mehr die Rede, zumindest nicht, wenn ich alles, was sich in der Zwischenzeit angesammelt hat in eine Tasche packen möchte.
Umso mehr muss man sich jedes Mal aufs Neue fragen, was denn nun alles mit muss, um später festzustellen, dass man grundsätzlich zu viel oder zu wenig mit hat.

Zunächst möchte ich nach und nach mal den Inhalt meiner Tasche(n) vorstellen.

Da wäre natürlich als erstes die Kamera. Im Moment fotografiere ich mit einer Nikon D300. Seit drei Jahren habe ich das Teil fast ständig dabei und bin nach wie vor zufrieden.

Seit ein paar Monaten ist noch eine D5100 im Spiel. Ich bin jedes Mal erstaunt was mit der Kamera möglich ist. Zudem ist sie klein und leicht und macht Videos in HD. Die Kleinen wird es später freuen (oder vielleicht auch nicht), wenn sie sich ihre Untaten nochmal anschauen können :-).




Aus vergangenen Zeiten gibt es da noch die gute alte F3. Es ist zwar in letzter Zeit seltener geworden, aber hin und wieder lege ich mal wieder einen Film ein. Es ist schon erstaunlich, wie man sich an all die elektronischen Helferlein gewöhnen kann. Umso interessanter finde ich es dann, mal genau darauf zu verzichten. Eine ganz andere aber auch sehr reizvolle Arbeitsweise.



Objektive

Ein weiterer ständiger Begleiter, an dessen Größe und Gewicht man sich erst gewöhnen muss, ihn aber dann nicht mehr missen möchte ist das Nikon 24-70mm 2.8. Trotz der Ausmaße ist es mein Standardobjektiv geworden.


Auch eigentlich ein ständiger Begleiter ist das Nikon 50mm 1.4. Nachdem ich festgestellt habe, dass dieses Objektiv aus China und nicht aus Japan stammt, war ich ein wenig skeptisch. Kann aber die einschlägigen Foren Artikel von wegen Unschärfe und mangelnder Qualität nicht nachvollziehen. Es tut was es soll und das auch bei offener Blende.


Etwas seltener dabei aber dennoch fester Bestandteil ist das Sigma 70-200mm 2.8 geworden. Ich muss zugeben, dass original Nikon in einer anderen Liga spielt aber auch mal eben das Dreifache kostet. Und dafür habe ich es dann wieder zu selten dabei. Naja, mal sehen, was die Zukunft bringen wird.


Noch seltener dabei aber schon ein langjähriger Begleiter ist das Nikon 300mm f4. Es ist nicht das lichtstärkste aber dafür ein extrem scharfes Objektiv.







Als letztes Objektiv wäre da noch das Sigma-15-30mm zu nennen. Ich nutze es fast ausschließlich für Landschaftsaufnahmen.



Blitze

Der Nikon SB-900 ist ein wunderbarer Blitz, mit dem man bei größeren Feiern auch mal mehr als nur ein Wohnzimmer ausleuchten kann. Die vielfachen Einstellmöglichkeiten erschließen sich nicht auf anhieb, aber mit etwas Literatur und viel Ausprobieren lässt sich die unglaubliche Vielseitigkeit des Blitzes nutzen. Und dann macht es richtig Spaß.


Im Laufe der Zeit habe ich mir dann noch den Nikon SB-700 zugelegt. Die Möglichkeit des entfesselten Blitzens mit Nikon Kameras und Blitzen bietet unglaublich viel Spielraum und man ist plötzlich meilenweit entfernt vom "ich pack da mal einen Blitz oben drauf, ist glaube ich besser". 



Stative

Im Laufe der Zeit habe ich verschiedenste Stative gehabt und wieder verkauft. Irgendwann bin ich dann bei Manfrotto hängen geblieben. Die Qualität ist hervorragend und das Preis/Leistung stimmt.

Das Manfrotto 055XPROB ist das größere meiner beiden Stative. Es steht extrem stabil und ist flexibel einetzbar. Durch die um 90° neigbare Mittelsäule lassen sich auch hervoragend Makro-Aufnahmen bewerkstelligen.


Das Manfrotto M-Y 732CY ist ein kleines und sehr leichtes Carbonstativ. Man kann es mühelos an die Tasche klemmen und eigentlich immer dabei haben. Voll ausgezogen wirkt etwas fragil, steht aber dennoch sicher auch wenn man ein 70-200mm aufgeschraubt hat. Ein perfekter Reisebegleiter.



Ein Einbein Stativ darf natürlich auch nicht fehlen. Ich habe mich für das Manfrotto-681B entschieden.



Stativköpfe

Der Manfrotto 488 RC2 ist ein stabiler Kugelkopf für fast jeden Einsatz.



Den Manfrotto 804RC2 Drei-Wege Neiger benutze ich seltener, da er etwas sperrig zu transportieren ist. Er funktioniert jedoch einwand frei und Preis / Leistung passen auf jeden Fall


Für das kleine Stativ benutze ich einen Cullmann Magnesit MB 2.1. Mich stört ein wenig die fehlende Wechselplatte, was das An- und Abschrauben der Kamera etwas aufwendiger macht. Ansonsten ist es ein kleiner und stabiler Kopf.



Auf dem Einbein-Stativ nutze ich den Manfrotto 234RC Neigekopf. Es gibt dazu nicht viel zu sagen. Er tut was er soll.



Blitzzubehör

Da ich kein eigenes Studio habe und auch die Wohnung nicht genügend Platz bietet habe ich nach einer Lösung gesucht,die sowohl mobil als auch zweckmäßig ist. Gefunden habe ich die Lichtzwerge von Foto Oeling. Ein gut zusammen gestelltes Sortiment an hilfreichem Zubehör und das ganze transportabel in einer stabilen Tasche.


Fototaschen

Das Thema Taschen ist bei mir eine endlose Geschichte. Irgendwie gibt es nicht DIE perfekte Lösung, so dass ich um ein gewisses Sortiment nicht drum herum gekommen bin.

Die Große für fast alles. Lowepro Magnum 650 AW. Wenn wirklich mal alles mit muss, bei Hochzeiten oder auf Reisen, ist das die perfekte Tasche. Sehr gute Aufteilung, Regenschutz, Notebooktasche (mit Lichtschutz) und ohne Ende Fächer. Allerdings kann man sie dann auch nicht mehr wirklich bequem tragen... Einen Tod muss man sterben.


Ich schwanke immer zwischen einem Rucksack und einer Umhängetasche, wenn ich mal nicht alles mitnehmen will. Der Lowepro Fastpack 250 ist perfekt für jeden Tag. Body mit 24-70, Blitz und 50mm Bjektiv finden Platz und dazu passt noch ein 15" Notebook in ein extra Fach am Rücken.


Da wäre dann noch die Crumpler Fototasche für Kamera mit Objektiv. Viel mehr passt dann auch nicht rein. (Foto folgt)


Sonstiges Zubehör

Da sammelt sich im Laufe der Jahre so Einiges an.

Ich habe kürzlich begonnen mit einem Graufilter zu arbeiten. An die Arbeitsweise musste ich mich etwas gewöhnen, aber man erziehlt ersteunliche Ergebnisse.

In meinem Fall ist es der B&W ND3 x1000 FPro.












Kommentare:

  1. Tolle Seite, haben uns auch versucht, sind jedoch noch nicht ganz so weit. Ich fotografiere mit einer Canon eos 550d. Habe die Kamera auch wenn ich privat unterweges bin meistens dabei.
    Weiter sooooo.
    PS. Die Bilder von Patrick sind klasse, habe bei ihm auch schon mal nen Fotokurs besucht, cooler Typ.

    AntwortenLöschen
  2. Vieles hier nennt sich Fotografie Blog, aber nur ganz Weniges verdient diesen Namen auch.
    Dein Blog ist wirklich SPITZE!!!
    Super Fotos.
    Schade nur, dass Du nicht mehr einstellst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Thomas,
      vielen Dank für dein Lob. Es freut mich, dass dir mein Blog gefällt. Zu deiner Anmerkung muss ich sagen, dass ich das Ganze neben meinem Beruf betreibe. Gute Fotos lassen sich nicht am Fließband produzieren. Ich stelle hier nur aus, was mir auch wirklich gefällt. Manchmal sind es mehr und manchmal weniger Fotos. Ich hoffe du bleibst mir dennoch treu und schaust hin und wieder rein.

      Schönen Abend und lieben Gruß

      Michael

      Löschen
  3. Hallo Michael, ich bin schwer beindruckt von deinen Bildern. So würde ich das auch gerne mal hinbekommen. Schön, daß du aufgelistet hast, welches Equipment du verwendest. Danke und weiter so.

    Grüße von Tobias

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tobias,

      vielen Dank, das freut mich. Wenn du Fragen hast, immer raus damit.

      Lieben Gruß

      Michael

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar.